Das Schweizer Magazin für Umbauen und Erneuern

Losgrösse Eins bei allen Möbeln

Wer hohe Design- und Qualitätsansprüche für die Ausstattung der eigenen Küche hat, findet mit Elbau Küchen AG den richtigen Partner. Seit 54 Jahren baut das Unternehmen Küchen nach Mass im mittleren bis oberen Preissegment.

Rund ein Drittel der Kunden entscheidet sich für eine weisse Küche.
Rund ein Drittel der Kunden entscheidet sich für eine weisse Küche.

Etwas abseits der ländlichen Appenzeller Gemeinde Bühler liegen, in eine sanfte Talsenke eingebettet, Manufaktur, Ausstellungs- und Büroräume der Elbau Küchen AG. Ein wichtiger Arbeitgeber in der Region, der mit modernster Technik jährlich 3500 bis 4000 massgefertigte Qualitätsküchen herstellt. «Wir arbeiten mit Elbau-Partnern zusammen. Es findet kein Direktverkauf statt», erläutert der 57-jährige Geschäftsführer und Eigentümer Engelbert Weis. «Das sind rund 70 Wiederverkäufer mit eigenen Ausstellungsräumen vor allem in der Deutsch-, aber auch in der Westschweiz und im Tessin.» Sie und ihre Kundschaft seien jedoch häufig Gäste im Hauptsitz in Bühler. «Sie finden Inspiration in unserer modernen, im Jahr 2015 komplett erneuerten Ausstellung, führen Betriebsbesichtigungen durch oder halten hier Sitzungen ab.»

Die Ausstellung in Bühler zeigt neun moderne Küchen in verschiedenen Materialkombinationen, die teilweise durch passendes Wohnmobiliar ergänzt werden. Auch gewagtere Ausführungen mit Bekenntnis zur Farbe sind darunter. «Je mehr Varianten die Kunden sehen, desto einfacher ist es für sie, ein eigenes Gespür dafür zu bekommen, welche Küchengestaltung für sie die richtige ist», betont Weis. Es stehen ihnen ausserdem zahlreiche Beispiele für Beschläge, Griffe, Lacke, Arbeits- und Oberflächen zur Verfügung. Auch für andere Interessenten öffnet die Elbau AG gerne ihre Tore. «Betriebsbesichtigungen sind sehr beliebt», erzählt Weis. Er führe häufig Institutionen, Vereine, Firmen und Politiker durch die Manufaktur.

Präzise Fertigung
Um sämtliche Kundenwünsche umsetzen zu können, hat das Unternehmen Elbau in den letzten Jahren hohe Summen in zeitgemässe digitale Technik investiert. «Wir sind heute einer der modernsten Betriebe der Schweiz. Seit einem Jahr ist Losgrösse Eins bei allen Möbeln möglich.» Das bedeutet, dass keinerlei Lagerproduktion von genormtem Mobiliar mehr gefertigt wird, sondern sämtliche Einrichtungsteile von den 80 Mitarbeitern individuell hergestellt werden. Eine Gesamtanlage mit Plattenlager, zwei Sägen, Kantenleimmaschine, Bohrautomaten und robotergesteuerter Sortieranlage produziert die Einrichtungen teilweise vollautomatisch und äusserst präzise. Die Montage wird durch Mitarbeiter vorgenommen. «Wir be- und entladen die Transportfahrzeuge eigenhändig», erklärt Weis. «So stellen wir sicher, dass die Möbel selbst bei minimaler Verpackung keine Transportschäden davon tragen.» Nachhaltigkeit ist in vielen Bereichen Thema. «Beim Zuschnitt werden verschiedene Aufträge zusammen optimiert, damit der Verschnitt möglichst gering ausfällt.» Mit den Abfällen wird die Heizanlage des Unternehmens betrieben. Die eigene, vor drei Jahren erneuerte Lackiererei hat aus Umweltschutzgründen ganz auf Wasserlacke umgestellt. «Wir sind einer der wenigen Betriebe weltweit, die ausschliesslich mit Lacken auf Wasserbasis arbeiten.»

Trend zu matten Oberflächen
Die Designtrends werden laut Geschäftsführer der Elbau Küchen AG von klaren, geradlinigen Formen und der Farbe Weiss beherrscht. «Rund ein Drittel der Kunden entscheidet sich für eine weisse Küche und ergänzt farbige Accessoires, die sich leicht auswechseln lassen.» Es seien aber auch dunklere Töne wie Grau oder Anthrazit sowie Schlammtöne gefragt. «Glanzlacke werden heute weniger verlangt, der Trend geht eher hin zu matten bis tiefmatten Oberflächen», berichtet Weis. Bei den Lacken gebe es heute schier unendliche Variationsmöglichkeiten zur Farbabstimmung.

Das beliebteste Holz ist Eiche, vermehrt auch wieder in rustikaler Ausführung mit sichtbaren Ästen. Werde Holz gewählt, dann meist in Kombination mit anderen Materialien wie Kunstharz oder einer Farblackierung. «Küchen ganz aus Holz werden praktisch nicht mehr gewünscht.» Bei den Arbeitsflächen stehe Keramik hoch im Kurs, da sie säurebeständig und weniger kalt ist als Granit. «Auch Chromstahl wird wieder häufig verlangt.» Bei den Apparaten sei die «Downair»-Technik momentan sehr gefragt. «Dabei wird der Dampf direkt am Kochfeld abgezogen», führt Weis aus. «Auf diese Weise verzichtet man auf Dampfabzüge in Kopfhöhe und hat mehr Bewegungsfreiheit.»

Elbau Küchen AG

«Wir sind heute einer der modernsten Betriebe der Schweiz», sagt Eigentümer Engelbert Weis.
«Wir sind heute einer der modernsten Betriebe der Schweiz», sagt Eigentümer Engelbert Weis.
Sämtliche Einrichtungsteile werden von den 80 Mitarbeitern individuell hergestellt.
Sämtliche Einrichtungsteile werden von den 80 Mitarbeitern individuell hergestellt.
Die Marke Elbau bekennt sich zum Standort Schweiz.
Die Marke Elbau bekennt sich zum Standort Schweiz.
Der Firmensitz ist in der Appenzeller Gemeind Bühler.
Der Firmensitz ist in der Appenzeller Gemeind Bühler.

Seit 54 Jahren auf Erfolgskurs
Die Firmengründung der Elbau Küchen AG geht aufs Jahr 1965 zurück. Fünf Gesellschafter schlossen sich zusammen und nahmen die Geschäftstätigkeit in einer alten Textilfabrik im Appenzellischen Bühler auf. «Der Name Elbau steht für Elementbau», erklärt der heutige Geschäftsführer Engelbert Weis. Zehn Jahre später wurde mehr Platz benötigt und das Unternehmen zog an den heutigen Standort um. Erweiterungsbauten für Büro und Lackiererei folgten 1985. Wiederum zehn Jahre später übernahmen Engelbert Weis und seine Partner die Elbau Küchen AG. 2005 wurde die neue Fabrikationshalle in Betrieb genommen. Modernisierung und Ausbau des Bürogebäudes waren die nächsten Schritte. 2015 feierte Elbau sein 50-Jahr-Jubiläum. Das Unternehmen investierte in modernste Oberflächentechnologie, die ausschliesslich mit umweltfreundlichen Wasserlacken arbeitet sowie in eine hochmoderne, digitale Losgrösse-Eins-Anlage.

Text: Cornelia Bisch, Fotos: Elbau Küchen AG
aus: Häuser modernisieren, Heft Nr. 4/2019

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!