Im Einsatz für sauberes Wasser

Mit verschiedenen Techniken und Verfahren setzen sich die Hersteller für sauberes Wasser und kalkfreie Leitungen ein. Die Anwendungsverfahren sind dabei unterschiedlich – doch alle wollen das eine: keinen Kalk und schadenfreie Leitungen.

Grünbeck Wasseraufbereitung Schweiz GmbH: Inonenaustauschverfahren

Inonenaustauschverfahren
Die Wasser-Enthärtungsanlagen von Grünbeck arbeiten nach dem Prinzip des Ionenaustauschverfahrens. Das heisst, Calcium- und Magnesiumionen, die für die unerwünschten Kalkablagerungen verantwortlich sind, werden entfernt. So wird wirksam eine Kalkbildung verhindert. Entkalkungsanlagen können problemlos nachträglich in bestehenden Häusern nachgerüstet werden. Nachrüstungen haben jedoch einen gewissen Druckverlust im gesamten Leistungssystem zur Folge, was deshalb direkt vor Ort durch den Spezialisten berücksichtigt werden sollte. Die Anlage in sanft-organischem Design hat einen sparsamen Verbrauch an Salz und Wasser zur Regeneration der Enthärtungsanlage und kann bequem über eine App gesteuert werden.

Grünbeck Wasseraufbereitung Schweiz GmbH

Tratson GmbH: Kalkschutzgerät

Im Einklang mit der Natur
Die Tratson Kalkschutzgeräte wurden so entwickelt, dass sie das bestmögliche und gleichzeitig umweltfreundlichste Resultat in Bezug auf Kalkschutz erzielen. Kalkablagerungen in den Wasserleitungen und Haushaltsgeräten werden auf ein Minimum reduziert, ohne die Umwelt oder den Körper unnötig mit Salz zu belasten. Das einzigartige System basiert auf einer elektromagnetischen Technologie. Das Wasser wird schonend und kontinuierlich während 24 Stunden behandelt. Auf Verbrauchsmaterialien wie Salz oder Chemie kann dank dem ausgeklügelten Systems verzichtet werden. Alle wichtigen Mineralien wie Calcium und Magnesium bleiben im Trinkwasser enthalten. Das Wasser behält so seinen natürlichen Geschmack und die ursprüngliche Struktur bei. Weil das gesunde Calcium im Trinkwasser belassen wird, bleibt die Wasserhärte unverändert. Stattdessen wird die Struktur des Kalks so verändert, dass dieser nicht mehr an Oberflächen haften bleibt. Eine Wartung ist bei den in der Schweiz hergestellten Produkten nicht notwendig. Dies hält die Kosten, zusätzlich zum Verzicht auf Verbrauchsmaterialien, sehr tief. Die Kalkschutzgeräte können in Ein- und Mehrfamilienhäusern eingesetzt werden – Heimwerker können das Gerät sogar problemlos in etwa 60 Minuten selber installieren. Wichtig zu wissen: Bestehende, alte Kalkverkrustungen an der Rohrinnenseite sind der optimale Nistplatz für Keime und Mikroorganismen. Diese werden kontinuierlich abgebaut. Dadurch wird das Trinkwasser zusätzlich vor Verkeimung geschützt.

Tratson GmbH

Atlis AG: Wasserenthärtungsanlage

Ohne Kaufinvestition
Ein Abo für weiches Wasser bietet der «KalkMaster». Die Wasserenthärtungsanlagen werden dabei nicht gekauft, sondern in einem Abo gemietet. Dabei ist alle zwei Jahre ein Service inbegriffen und die Kunden müssen keine Kaufinvestition tätigen. Dank langjähriger Erfahrung und eigenen Entwicklungen sind die Entkalkungsanlagen perfekt auf private Haushalte, Ein-, aber auch Mehrfamilienhäuser abgestimmt. Denn die passende Anlage ist abhängig vom Wasserverbrauch, der Wasserhärte, der Personenzahl und der individuellen Einbausituation. Allen Modellen gemeinsam ist der geringe Stromverbrauch und die Anpassungsfähigkeit der Kapazität.

Atlis AG

Promotec Service GmbH: patentierten Nassreinigungsverfahren

Ohne Staub und Lärm
Mit dem patentierten Nassreinigungsverfahren werden die Rohre gründlich und schonend gereinigt. Damit können sogar stark strapazierte Leitungen, welche bereits Durchbrüche hatten, sauber geputzt werden. Nach der Nassreinigung werden die Rohre getrocknet und mit feinem Sand aufgeraut, wodurch eine perfekte Haftung des Beschichtungsmaterials erreicht wird. Im letzten Verfahrensschritt erfolgt die nahtlose Versiegelung. Dieses System eignet sich für alle metallischen Wasser-Leitungsrohre von 5 bis 80 Millimeter Durchmesser. Das neue, innenliegende Kunststoffrohr wird dabei vom alten Rohr wie von einem Metallpanzer geschützt.

Promotec Service GmbH

Rohrmax AG: Inliner-Sanierung

Leckt ein Rohr?
Ist ein Abwasserrohr schadhaft, können teure und aufwendige Grabarbeiten die Folge sein. Eine gute Alternative bietet die Inliner-Rohrsanierung. Dabei wird ein mit Epoxidharz getränkter, filzartiger Schlauch ins Rohr eingebracht respektive eingeblasen, härtet an der Rohrinnenwand aus und bildet ein neues Rohr im Rohr. Bei einer Inliner-Sanierung entsteht kein Schutt, Staub oder Lärm, so dass für die Hausbewohner fast keine Behinderung entsteht. Gezielte Reinigungsarbeiten, beispielsweise gesichert durch einen Wartungsvertrag, verlängern die Lebensdauer von Abwasserrohren und auch von Linern beträchtlich.

Rohrmax AG

Text: Andrea Hurschler
aus: Häuser modernisieren, Heft Nr. 2/2022

Artikel teilen
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen