Das Schweizer Magazin für Umbauen und Erneuern

Mehr Raum für Wellness

Mehr Platz, um die Seeele baumeln zu lassen, das war es, was sich die Bauherrschaft im Zuge ihres Badumbaus wünschte. Mit dem richtigen Fachmann und einem passenden Sanitärhersteller an der Seite kam sie zum gewünschten Ergebnis.

Im Mittelpunkt steht ein Dampfbad mit grossen Glasfronten und Sitzflächen.
Im Mittelpunkt steht ein Dampfbad mit grossen Glasfronten und Sitzflächen.
Materialien und Farben erstrahlen im neuen Bad in ihrer Natürlichkeit.
Materialien und Farben erstrahlen im neuen Bad in ihrer Natürlichkeit.
Auch Badewannen und Waschtische wurden in der Ausstellung von Repabad direkt ausgewählt.
Auch Badewannen und Waschtische wurden in der Ausstellung von Repabad direkt ausgewählt.

Von den alten Räumen ist nicht mehr viel übrig geblieben: Auf den Flächen des bisherigen Badezimmers und des angrenzenden Gästezimmers wurde das neue Wunschbad realisiert. Die Bauherrschaft entwickelte zusammen mit dem Badfachmann ein neues Konzept, bei dem es vielmehr um einen neuen Wohnraum als um ein neues Bad geht. Denn die neue Wellnessoase soll zum Entspannen und Geniessen einladen.

Der Startschuss fiel im August. Die Räume wurden komplett entkernt und auf den Rohboden die Fussbodenheizung eingebaut, die tragenden Elemente wurden gekonnt in die Badplanung integriert.

Die Planung ist das A und O
Entscheidend aber war die Vorbereitung, die eigentliche Planung, bevor mit dem Bauvorhaben begonnen werden konnte. So mussten nicht nur die Wünsche der Bauherrschaft mit den räumlichen Gegebenheiten abgeglichen werden, sondern auch passende Produkte gefunden und vor allem getestet werden. In der Planungsphase war Hartmut Amolsch von der Richard Staib GmbH & Co KG der «Bad-Moderator», wie er sich selbst gern nennt. Hartmut Amolsch empfiehlt allen, vor jedem Badumbau die Produkte selbst zu testen. Schliesslich muss nicht er von Material, Haptik, Optik und Funktionen überzeugt sein, sondern die Bauherren. Der Badexperte arbeitet daher gern mit Repabad zusammen, da der süddeutsche mittelständische Sanitärhersteller in der Ausstellung alle Produkte zeigt. Badewannen können Probe gelegen sowie Dampfbäder, Infrarot und Whirlwannen in Funktion getestet werden. «Dieses Vorgehen hat sich für uns bewährt, unsere Kunden sind dankbar über diese Empfehlung. Oft können sie es kaum erwarten, bis das Bad endlich fertiggestellt ist und sie das eigene Dampfbad oder die Whirlwanne in Funktion nehmen können», sagt Amolsch.

Studieren geht über Probieren
Der Besuch in Wendlingen am Neckar war für die Bauherren erfolgreich. Beim Probe-Dampfbaden überzeugte die wohltuende Wirkung auf Körper, Geist und Seele, sodass Hartmut Amolsch mit den Dampfbadplanern von Repabad eine grosszügige Dampfdusche in der Raummitte plante. Auch Badewannen und Waschtische wurden vor Ort direkt ausgewählt. Für ein stimmungsvolles Beleuchtungskonzept sorgte Hartmut Amolsch. Eine optimale Ausleuchtung des Raums ist für den Badexperten entscheidend, damit die gewählten Materialien und Farben in ihrer Natürlichkeit erstrahlen können.

Pünktlich vor Weihnachten war der letzte Knopf gesetzt: Nach einer viermonatiger Umbauphase war das neue Wohlfühlbad fertig.

Repabad GmbH

Wichtig war der Bauherrschaft ein durchdachtes, funktionales Beleuchtungskonzept.
Wichtig war der Bauherrschaft ein durchdachtes, funktionales Beleuchtungskonzept.
Farblicht sorgt für Tiefenentspannung von Körper, Geist und Seele.
Farblicht sorgt für Tiefenentspannung von Körper, Geist und Seele.

Weitere Inspirationen für kreative Badezimmer finden Sie im Magazin HÄUSER MODERNISIEREN. Die Ausgabe 2/2020 lässt sich hier online bestellen.

Text: Hannah Franziska Krautwald, PD
aus: Häuser modernisieren, Heft Nr. 2/2020

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!