Das Schweizer Magazin für Umbauen und Erneuern

Europäischer Solarpreis für historisches Nullenergiehaus

Ein 350 Jahre altes Bündner Bauernhaus wurde von Felix Partner Architektur zu einem modernen Nullenergiebilanzhaus umgebaut, ohne dabei die historische Substanz zu verlieren. Möglich war das dank konsequenter Nutzung der Sonnenenergie. Für den nachhaltigen Lösungsansatz ist es mit dem europäischen Solarpreis ausgezeichnet worden.

Die Loggia an der Südostfassade kann geöffnet oder geschlossen werden.
Die Loggia an der Südostfassade kann geöffnet oder geschlossen werden.
Das Gebäude war von aussen auch im Heidi-Film von 2015 zu sehen.
Das Gebäude war von aussen auch im Heidi-Film von 2015 zu sehen.

Der Erhalt historischer Substanz, zeitgemässe Architektur und ein minimaler Energieverbrauch stehen bei der Sanierung alter Gebäude oft im Widerspruch zueinander. Felix Partner Architektur ist es gelungen, beim 350 Jahre alten Bündner Bauernhaus in Latsch bei Bergün/GR die drei Anforderungen gekonnt miteinander zu verbinden. Aus der seit fünfzig Jahren leerstehenden Liegenschaft ist ein Gebäude mit zeitgemässem Wohnkomfort und hochstehender architektonischer Gestaltung entstanden, das die Anforderungen eines modernen Nullenergiebilanzhauses erfüllt. Der Sonnenenergie kommt dabei die Hauptrolle zu. Das Gebäude, das von aussen auch im Heidi-Film von 2015 zu sehen war, ist heute ein veritables Kraftwerk: Kollektoren sowie Photovoltaikpanels nutzen die in Latsch reichlich anfallende Sonnenenergie. Fünf Erdsonden dienen als Medium für eine Wärmepumpe. Die auf dem Dach erzeugte Strommenge deckt übers Jahr hinweg den gesamten Bedarf von Bewohnern und Wärmepumpe. Mit den Kollektoren wiederum kann Warmwasser erzeugt und im Sommer über Sonden dem Erdreich wieder Wärme zugeführt werden.

Zeitgemässes Wohnen

Aussen präsentiert sich das Gebäude abgesehen von der modern interpretierten Fassadenmalerei fast unverändert. Im Innern wurde die vorhandene Substanz respektvoll aufgefrischt und die Scheune zu einer Wohnhalle umgenutzt. Sichtbeton, Lärchenholz und schwarzer Stahl ergänzen das Jahrhunderte alte Interieur aus Holz und Bruchstein. Entstanden ist so ein Gesamtkunstwerk, das 350 Jahre Geschichte mit zeitgemässem Wohnen kombiniert und ganz dem Gedanken der Nachhaltigkeit folgt: nicht nur aufgrund der ausgewogenen Energiebilanz, sondern auch durch den Erhalt der historischen Substanz, die Aufwertung des Dorfbilds und die konsequente Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern.

Europäischer Solarpreis
Das Projekt ist im Dezember 2020 mit dem europäischen Solarpreis ausgezeichnet worden – als einziges in der Schweiz und als eines von nur acht in Europa. Der Europäische Solarpreis wird seit 1994 von der Europäischen Vereinigung für erneuerbare Energien (EUROSOLAR) jährlich an Gemeinden, Unternehmen, Organisationen und Personen vergeben. Der Preis zeichnet innovative Vorbilder und engagierte Wegbereiter für die Nutzung erneuerbarer Energien aus.

Im Fokus der Arbeit des Zürcher Büros Felix Partner Architektur AG stehen die Schaffung hochwertiger Lebensräume, eine authentische, funktionale und ästhetische Architektur sowie der nachhaltige Umgang mit Ressourcen. Das Büro wurde 1997 gegründet und wird vom Inhaberpaar Rahel M. Felix und Peter Felix geführt. Das Büro erbringt Leistungen in allen Bereichen der Architektur – vom kleinen Umbau bis hin zur städtebaulichen Gesamtlösung.

Felix Partner Architektur AG
8032 Zürich

Der skulpturale Treppenturm wurde in Sichtbeton ausgeführt.
Der skulpturale Treppenturm wurde in Sichtbeton ausgeführt.
Wohnhalle mit dezenter Wandbemalung und eigens entworfenem Teppich.
Wohnhalle mit dezenter Wandbemalung und eigens entworfenem Teppich.

Text: Hannah Franziska Krautwald, PD
aus: Häuser modernisieren, Heft Nr. 1/2021

Artikel teilen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Klicken Sie auf Ihrem Smartphone Zum Home-Bildschirm, um ein Icon der Website dem Startbildschirm hinzuzufügen!