1

Das Doktorhaus: renoviert

Den Charme des Jugendstils hat das ehemalige Doktorhaus bis heute erhalten. Um die Liegenschaft für ein weiteres Jahrhundert flott zu machen und dennoch wirtschaftlich wohnen zu können, wurde das Gebäude in ein 2-Familienhaus umgebaut. Diese Aufgabe wurde der Ramseier Holzbau AG anvertraut.

 
 
Umgeben von einer Parkanlage mit altem Baubestand liegt das historische Wohnhaus aus dem späten 18. Jahrhundert.zoom
Umgeben von einer Parkanlage mit altem Baubestand liegt das historische Wohnhaus aus dem späten 18. Jahrhundert.
 
 
Der Charme des Jugendstils ist bis heute erhalten.zoom
Der Charme des Jugendstils ist bis heute erhalten.

«Wohnhaus um 1900. Vornehmer, schindelverrandeter Blockbau über gemauertem Erdgeschoss und unter schwach geneigtem Satteldach. Vom Oberländer Bauernhaus geprägter Bau des Historismus mit zahlreichen romantisierenden Details im Jugend- und im Schweizer Holzstil.» So wird das Gebäude im Inventar der Denkmalpflege beschrieben.

Gebaut wurde die Liegenschaft, als das Dorf Langnau begann, sich zu vergrössern. Die Bevölkerung wuchs an und somit wurden auch mehr Ärzte gebraucht. Bei der besagten Liegenschaft handelt es sich um ein «Doktorhaus», welches als solches vom Architekten Albert Gerster aus Bern erbaut wurde. Im Erdgeschoss befand sich die Praxis, bestehend aus dem Wartezimmer und dem Behandlungszimmer mit Labor. Die restlichen Räume wurden für gesellschaftliche Anlässe genutzt und von der Familie bewohnt. Im Obergeschoss waren die privaten Räume wie Schlafzimmer, Kinderzimmer und Badezimmer, sowie das Wäschezimmer.

Im Dachgeschoss wurden in den Gaden die Bediensteten einquartiert, im Winter Wäsche getrocknet. Als Estrich wurde das Geschoss auch noch benutzt. Der grosse Keller diente als Waschküche, sowie als Vorrats- und Blumenkeller. Die Liegenschaft hat den Charme der Erbauerzeit bis heute erhalten, dies dank der Eigentümerschaft, welche die original verbauten, edlen Materialien wertschätzen und beibehielten. Konstruktionen in dieser Art sind daher eine besondere Augenweide.

Um die Liegenschaft für ein weiteres Jahrhundert flott zu machen und dennoch wirtschaftlich wohnen zu können, wurde das Gebäude in ein 2-Familienhaus umgebaut. Diese Aufgabe wurde der Ramseier Holzbau AG anvertraut, die schon in der dritten Generation Holz verarbeitet und ihre Erfahrung und das Wissen über besondere Architekturbauten einbringen kann. Die grosse Herausforderung bestand darin, den Ideen der Vorgänger treu zu bleiben und nur dort Hand anzulegen, wo die Qualität der Liegenschaft verbessert werden konnte.

Ebenfalls galt es zu beachten, die neue Dämmung der bestehenden offenen Bauweise anzupassen, um Bauschäden zu verhindern. Kleine bauliche Sünden wurden in den Originalzustand zurückgebaut und die Schall- wie Wärmedämmung wurde optimiert. Vorhandene Materialien wurden auch hier wiederverwendet. Zudem sollte die Erschliessung des Obergeschosses so realisiert werden, dass das bestehende grösszügige Treppenhaus auch weiterhin als Ganzes wirkt. Mit viel Glas und filigranen Holzrahmen wurden neue Elemente eingesetzt, die dem herrschaftlichen Charakter des Treppenhauses gerecht werden. Mit der Sanierung der Liegenschaft ist gewährleistet, dass auch eine nächste Generation die Geschichte dieses Hauses weiter erzählen kann.

 
 
Das Treppenhaus wirkt immer noch als imposante Einheit. Die neuen Glaselemente separieren die beiden Wohnungen im Haus.zoom
Das Treppenhaus wirkt immer noch als imposante Einheit. Die neuen Glaselemente separieren die beiden Wohnungen im Haus.
Frisch aufgearbeitet und geölt sorgt das Massivholzparkett für eine warme Atmsophäre.zoom
Frisch aufgearbeitet und geölt sorgt das Massivholzparkett für eine warme Atmsophäre.
 
Wo früher Wäsche getrocknet wurde und die Bediensteten einquartiert waren, sind die Gaden heute mit einheimischem Weisstannenholz wohnlich gemacht.zoom
Wo früher Wäsche getrocknet wurde und die Bediensteten einquartiert waren, sind die Gaden heute mit einheimischem Weisstannenholz wohnlich gemacht.
Alt und neu verträgt sich gut und niemand im Haus muss auf Komfort verzichten.zoom
Alt und neu verträgt sich gut und niemand im Haus muss auf Komfort verzichten.
 
 
 

Text: PD, EL, Fotos: Ramseier Holzbau AG
aus: Häuser modernisieren, Heft Nr. 3/2018

Bezugsquelle:
Ramseier Holzbau AG
3550 Langnau
Tel. 034 402 15 81
www.ramseierholzbau.ch

Keine Einträge vorhanden